Menu

Glücksgefühl im Job....

Wir alle haben den Wunsch nach dem Traumjob und sind – sollten wir diesen noch nicht haben - auf der Suche nach dem richtigen Job. Haben wir diesen Traumjob dann gefunden, fühlen wir uns glücklich darüber und glauben fest daran, dass dieses Glücksgefühl anhalten werde.

Es liegt allerdings nicht nur an dem Job, den wir haben, sondern an unserer Einstellung, wie wir diesen ausfüllen. Wie wir an die täglich gestellten Aufgaben heran gehen. Wir selbst müssen das Glücksgefühl bei unserer täglichen Arbeit optimieren.

Denn es gibt einfach kein Dauerglücksgefühl oder eine Zufriedenheit, die pausenlos anhält. Und auch der Traumjob führt gelegentlich zu Frustrationen. Das (Arbeits)-Leben ist nie perfekt und trotzdem kann man eine Zufriedenheit und sein Glücksgefühl daraus ziehen. Wir selbst können die Architekten dafür sein – es liegt an unserer Einstellung.

Wir sollten lernen, kleine Glücksmomente wahrzunehmen und damit unseren „Speicher“ zu füllen, als immer auf das große Glücksgefühl zu warten.
Die Umstände sind nie perfekt. Es hat also keinen Sinn, mit der Arbeitsfreude zu warten, bis endlich einmal alles im Job stimmt. Das Glück hat stets die Qualität des Trotzdem. Wir sollten lernen, glücklich zu sein, obwohl wir Grund zur Unzufriedenheit haben.

Ein nettes Kompliment vom Kollegen, ein Lob des Vorgesetzten, eine anerkennende Äußerung des Kunden sind positive Momente und diese machen uns glücklich.
Erst durch unglückliche Erfahrungen, spüren wir auf der anderen Seite auch wieder das Glück. Also sollten wir in Momenten der Frustration, des Ärgers nicht vergessen, dass diese erforderlich sind, um spätere Glücksmomente spüren zu können, denn auch Glück wird durch sein Gegenteil definiert.

Wie Glücksforscher herausgefunden haben, belohnt die Evolution Anstrengung mit der Ausschüttung von Glückshormonen. Wer sich im Job vor Anstrengung drückt, verhindert damit eigenhändig so manche glückliche Erfahrung.
Ebenso hat sie es so eingerichtet, dass wir Negatives schneller und intensiver wahrnehmen als Positives.
All dies müssen wir wissen und berücksichtigen, wenn wir ein glückliches und erfülltes Arbeitsleben haben wollen. Niemals wird das Arbeitsleben von ganz alleine glücklich und erfüllt bleiben.
„Wir sind unseres Glückes Schmied“